„Die Häuser denen, die drin wohnen“

Ein Artikel der „Leipziger Internetzeitung“ zur gestrigen sich mit dem Berliner Schokoladen solidarisierenden Demo in Leipzig:

Im Leipziger Süden demonstrierten nach Polizeiangaben 200 Menschen am Dienstagabend gegen Gentrifizierung in Leipzig. Anlass darüber hinaus war der aktuelle Streit um den Erhalt des „Schokoladens“ in Berlin-Mitte. Das Wohn- und Kulturprojekt sollte ursprünglich diese Woche Mittwoch geräumt werden. Aufgrund massivem öffentlichen Drucks wurde die Räumung zwischenzeitlich ausgesetzt. Bis Ende März möchten Nutzer und Eigentümer im Berliner Fall des „Schokoladen“ nun eine einvernehmliche Lösung finden.“Solche Verhandlungen sehen wir als sehr kritisch“, erklärte ein Vertreter von „Wir bleiben hier“. Sie seien in der Vergangenheit in der Hauptstadt durchweg gescheitert.

Die Leipziger Initiativgruppe hatte zu dem Protest aufgerufen und die Demo sollte auch einen Bogen nach Leipzig schlagen: Denn in der Messestadt sind längst städtebauliche Prozesse im Gange, die aus Sicht der Organisatoren Verdrängung nach sich ziehen würden. „Wir wollen auch eine Problematik in den Fokus rücken, die seit mehreren Monaten in Leipzig heftig diskutiert wird“, sagte Stadträtin Juliane Nagel (Die Linke) in einem Redebeitrag. „Es geht um Gentrifizierung, womit städtebauliche Aufwertung und mit soziokulturellen Wandel verbundene Verdrängung von Menschen oder Projekten gemeint ist.“

Weiterlesen

siehe zudem:Soliaktion für den Schokoladen. Wohnraum für alle, Gentrifizierung stoppen.